Geburtshausgeburt

Geburt ist ein einzigartiges Erlebnis. Wir begleiten Sie kompetent, so dass Sie Ihr Kind in Sicherheit, Geborgenheit und Würde zu gebären.

Ab der 38. SSW (37+0) sind wir rufbereit für Sie. Bei Wehenbeginn oder Blasensprung erreichen Sie uns Tag und Nacht. Wenn Sie dann ins Geburtshaus kommen, ist eine Hebamme für Sie da.

Wir verstehen uns als kompetente und achtsame Begleiterinnen der Geburt. Dabei ist uns wichtig, Ihre Eigenkompetenz und Ihr Vertrauen in Ihre Gebärfähigkeit zu unterstützen.  Unsere beiden gemütlichen Geburtsräume (mit Hängetuch, Gebärhocker, Pezziball,  Sprossenwand, Doppelbett, Entspannungs- und Gebärwanne) bieten Ihnen alle Möglichkeiten, die Wehen nach Ihren Bedürfnissen zu verarbeiten.

Wissend um den physiologischen Verlauf der Geburt greifen wir in das Geburtsgeschehen in der Regel nicht invasiv ein. Bei Bedarf wenden wir Aromatherapie, Homöopathie, Massagen, Positionswechsel usw. an, um die Geburt zu begleiten.

In der letzten Phase der Geburt kommt eine zweite Hebamme unterstützend dazu.

Wir empfangen Ihr Kind würdevoll in dieser Welt.
Sie können einander betrachten und willkommen heißen, kennenlernen, kuscheln, ausruhen und zueinander finden. Nach dem ersten Anlegen an die Brust folgt unter anderem die erste Untersuchung des Kindes (U1). Ca. 3 Stunden nach der Geburt treten Sie dann den gemeinsamen Heimweg an – die Zeit des  ambulanten Wochenbetts beginnt.

Schmerzlindernde Opiate, Wehenmittel, Periduralanästhesie (PDA), Saugglockengeburt und Kaiserschnitte (Sectio) kommen im Geburtshaus nicht zum Einsatz.

Bei Komplikationen stehen aber alle notwendigen Medikamente und diverses Notfallequipment für die Erstversorgung zur Verfügung. Sollte es notwendig sein, erfolgt die Verlegung in eine der nahegelegenen Kliniken.

 

Hausgeburtshilfe

Bei einer Hausgeburt finden alle geburtshilflichen Vorgänge in der Ihnen am vertrautesten Umgebung statt – Ihrem zu Hause. In den eigenen vier Wänden gelingt es gut, intuitiv auf die Signale Ihres Körpers zu achten und Ihren eigenen Körperkräften zu vertrauen.

Durch eine frühzeitige Betreuung in der Schwangerschaft kennen wir Ihre Wünsche und Bedürfnisse – das ist die beste Voraussetzung für individuelle Geburtsbegleitung. Auch zu Hause erleben wir ergreifende Geburtsmomente und staunen immer wieder neu, in welcher Ruhe und Geborgenheit Kinder von ihren Eltern willkommen geheißen werden.

Wir verstehen uns dabei als Begleiterin und Beobachterin des natürlichen Geburtsverlaufes. Natürlich haben wir die nötige Notfallausrüstung dabei und ziehen eine zweite Hebamme nach Möglichkeit zur Geburt dazu.

Um Sie bei Ihrer Hausgeburt begleiten zu können, müssen folgende Voraussetzungen/örtliche Gegebenheiten erfüllt und vorhanden sein:

  • fliessendes warmes Wasser, Strom, Heizung
  • gut erreichbare Zufahrtsmöglichkeiten für den Rettungsdienst, kein enges Treppenhaus usw.
  • geklärte Zuständigkeit des Rettungsdienstes
  • Partner, der die Hausgeburt befürwortet
  • keine anamnestischen Risiken
  • Geburtsort innerhalb 35 km Radius ums Geburtshaus bzw. so liegend, dass alle im Geburtshaus arbeitenden Hebammen ihn gut erreichen können

Gerne klären wir Ihre weiteren Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Ein Wort zur Sicherheit

Seit 1997 dokumentiert die Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe (QUAG e.v.) die Qualität der Versorgung bei Geburten in häuslicher Umgebung, im Geburtshaus oder in einer Hebammenpraxis in Deutschland. Sie veröffentlicht in regelmäßigen Abständen die aktuellen Zahlen und Fakten zu diesem Thema. Die Qualitätsberichte der QUAG e.V. belegen: Die außerklinische Geburt ist sicher. Genauere Informationen finden sie unter quag.de

 

Um Ihnen bei Ihrer außerklinischen Geburt ein hohes Maß an Sicherheit zu bieten, verfügen alle Hebammen über eine Ausbildung in der Notfallversorgung von Mutter & Kind. Die entsprechende Notfallausrüstung ist im Geburtshaus bzw. im Hausgeburtnotfallkoffer vorhanden. Bei Bedarf erfolgt eine Verlegung in eine der nahe gelegenen Kliniken, mit denen wir gut zusammen arbeiten.